BARF – Was kann in den Napf – was nicht ? Zusätze und Nahrungsergänzungsmittel


Hi ihr Lieben,

nachdem ich nun schon viel über die Bestandteile im Barf-Napf geschrieben habe, fiel mir noch ein, dass ich die Pulverzusätze nicht vergessen darf.

Sommergirls barf zusätze

Als ich mit dem Barfen anfing, hatte ich zuerst Bedenken, ob Paul mit dieser Fütterungsmethode auch alle Mineralstoffe, Vitamine, etc. bekommen würde. Da man ja selber dafür sorgen muss, dass das Fleisch mit den richtigen Zusätzen versehen ist, damit der Hund rundum versorgt ist, hatte ich zuerst schon bedenken.

Als mir meine Tierärztin dann aber versicherte, dass man nur darauf achten muss, dass man regelmäßig, am Besten täglich die Nahrungsergänzungsmittel untermischt, und nicht total vergisst, war mir etwas wohler zu Mute. Hunde sind durch ihren Stoffwechsel daran gewohnt Depots anzulegen, damit sie eventuelle Überversorgung, bzw. Unterversorgung über kurze Zeit auszugleichen. Bei einer Überversorgung wird das zu Viel einfach ausgeschieden, bei einer kurzzeitigen Unterversorgung werden die im Körper angelegten Depots genutzt.

Ich benutze schon von Anfang an folgende Nahrungsergänzungsmittel:

Heilerde, Spirulina-Tabletten, Bierhefe, Hagebuttenpulver und ein komplett Barfzusatz, den ich auch ab und an mal unters Futter mischen.

Heilerde ist reich an Mengen- und Spurenelementen (z. B. Magnesium, Kalzium, Phosphor, Kalium, Eisen, Kupfer und Zink. Sie entschlackt, entgiftet und saniert den Darm. Ich finde Heilerde echt toll für den Körper, weil die Nieren durch die Entgiftung entlastet werden.

Spirulina ist eine Meeresalge und man kann sie meistens nur in Tablettenform kaufen. Sie erhält viel Vitamin-C, Mengen- und Spurenelemente, Chlorophyll und dreifach ungesättigte Omega-6-Fettsäuren. Spirulina hilft genauso wie Heilerde bei der Entgiftung von Leber und Nieren, und bringt das Immunsystem in Gang.

Genauso ginge auch Chlorella. Das ist eine Süßwasseralge aus Asien. Allerdings ist Chlorella viel schwieriger im normalen Handel zu finden, als Spirulina. Chlorella sorgt allerdings für volle Power, da sie die Zellen mit Sauerstoff versorgt.

Bierhefe wird von den meisten Tierärzten auch empfohlen, genauso wie Hagebuttenpulver, was auch ein absoluter Vitamin-C Garant ist. Beides unterstützt das Immunsystem und die Verdauung. Also perfekt, wenn man dem Wauzi was Gutes tun möchte.

Natürlich kann man aber auch einfach in den nächsten Barf-Laden oder in den Baumarkt in die Haustier-Futtermittel Abteilung spazieren, und sich einen Komplett-Barf-Zusatz beispielsweise von AniForte – B.A.R.F Complete besorgen. Da ist dann auch meist alles enthalten, was an Zusätzen im Futternapf enthalten sein sollte.

Noch ein kurzes Wort zu Paul´s Lieblings-Leckerchen dem Honig. Ein Klecks Honig kann ab und an auch mal über das Futter gegeben werden. Durch seine antibiotische Wirkung kann es bei Appetitlosigkeit, Ermüdung, Blutarmut und als Anregung des Stoffwechsels verwendet werden. Man kann es auch als Wund- und Hautpflege verwenden, allerdings ist es auf die Haut aufgetragen eine eher ekelig, klebrige Angelegenheit. Dann doch eher  übers Futter.

 

So, fehlt noch was? Ganz bestimmt gibt es noch ein oder zwei Dinge mehr, die man noch verwenden könnte, allerdings kommt ihr mit diesen Nahrungsergänzungsmitteln schon gut über die Runden. Lasst euch bei den Nahrungsergänzungsmitteln am Besten nochmals in einem Barf-Shop informieren. Somit seit ihr auf der richtigen Seite.

Viel Spaß.

XOXO

Jule

This entry was posted in Wauzis.

Schreibe einen Kommentar